Kind mit Experiment

Mitbringexperimente und Miniexperimente

Eine Auswahl von empfehlenswerten Mitbringexperimenten und kleinen Experimentierkästen für Kinder

Mitbringexperimente sind die kleinen Verwandten der Chemie-, Biologie- oder Physik-Experimentierkästen. Sie bieten für wenig Geld (meist unter 15 ) eine Auswahl physikalischer, chemischer oder biologischer Experimente und Versuche für Kinder. Sie eignen sich ideal für den Kindergeburtstag, als kleine Mitbringsel ausser der Reihe oder als Preise bei einer Tombola.

Es gibt eine Reihe von Herstellern für Mitbringexperimente, der KOSMOS-Verlag hat sogar eine eigene Produktreihe dazu im Programm. Das beste Geschenk für neugierige Kinder! Dazu gehören zum Beispiel die Sets mit den sog. Urzeitkrebsen, die aus den Eiern gezüchtet werden. Mitbringexperimente sind eine gute Alternative zu den üblichen Geschenken, die sonst bei Geburtstagen gemacht werden. Immerhin haben sie den Anspruch, neben dem Spiel auch Wissen zu vermitteln. Teilweise werden sie daher auch zum Lernspielzeug dazugezählt.

KOSMOS Urzeit-Krebse

KOSMOS Urzeit-Krebse

Möchtest du wissen, wie echte Urzeittiere aussahen und wie sich aus winzigen Larven kleine Krebschen entwickeln? Dann ab ins Wasser mit den Eiern und beobachte, was passiert! Mit diesem Aufzucht-Set kannst du Salzkrebschen züchten und ihr Verhalten beobachten. Die bunte Anleitung erklärt dir alles, was du dazu wissen mußt.

Bezugsquellen:

 

KOSMOS Kaleidoskop selbst bauen und staunen

Kaleidoskop selbst bauen

Experimente mit Farben, Formen, Licht und Spiegeln. Mit diesem Set können Kinder ihr eigenes Kaleidoskop bauen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, denn es kann individuell gestaltet und immer wieder neu befüllt werden. Für ein erstes Staunen ist Füllmaterial bereits beigelegt. Spannende Versuche zu Licht, Farben und Formen lassen physikalisches Wissen spielerisch erfahren.

Bezugsquellen:

 

Dampfkreisel

Dampfkreisel

Und so funktioniert sein Wasserimpuls-Antrieb, wie man ihn z.B. auch im Knatterboot, dem altbekannten Spielzeug vorfindet: Ein Teelicht bringt das Wasser in der Kupferrohr-Spirale zum Kochen, der Dampf treibt es an den Enden aus und erzeugt einen Rückstoß, kondensiert wieder und zieht neues Wasser ins Rohr hinein. Dieser Prozess wiederholt sich mehrmals pro Sekunde, und das so lange, wie die Wärme ausreicht! Das ist sehr hübsch anzuschauen und eine Einladung an die Fantasie, den Dampfkreisel z.B. mit einem kleinen Papierzylinder in eine schwimmende Drehlaterne oder in eine Leuchtboje zu verwandeln.

Bezugsquellen:

 

Schnurtelefon

Schnurtelefon

Mit zwei Horchrohren und Schnur der Schallübertragung auf die Spur kommen. Experimentieren Sie mit den Kindern: Kann man um die Ecke telefonieren? Was passiert, wenn man die Hand auf die Schnur legt? Was passiert, wenn die Schnur nicht mehr straff gespannt ist, sondern lose herunter hängt?

Bezugsquellen:

 

Chemie Starter Set

Chemie Starter Set

In diesem Starter-Set findest du alles Nötige, um dir dein eigenes kleines Forschungslabor einzurichten. Mithilfe des reichhaltigen Experimentierhandbuchs, der Schutzbrille und den beiden chemischen Substanzen kannst du viele spannenden Experimente nachvollziehen.

Bezugsquellen:

 

Elektro-Kasten II: Elektromotor

Elektro-Kasten II: Elektromotor

Baue dir für die heißen Tage deinen eigenen Ventilator, damit dir immer und überall einen frischen Wind um die Nase weht. Gleichzeitig kannst du deinen Ventilator auch zu einem Generator umbauen.

Bezugsquellen:

 

Lemon Clock

Lemon Clock

In diesem Set wird gezeigt, wie man mit einer Zitrone und zwei Kupfer- und Zinkelektroden ganz einfach Strom erzeugen und eine Uhr in Betrieb nehmen kann.

Bezugsquellen:

 

Bienenauge

Bienenauge

Die Welt mit einer Linse betrachten, die wie das Auge einer Biene geschliffen ist. Fantastische Facetten laden zum staunenden Betrachten ein!

Bezugsquellen:

 

3D Zeichenpapier mit Brille

3D Zeichenpapier mit Brille

Das Set enthält 50 Blätter mit einem rot-blauen Muster, welches durch die 3D-Brille betrachtet räumlich wirkt. Malt man mit einem schwarzen Stift auf dem Papier, so wird die schwarze Farbe durch beide Augen gesehen und es entsteht der Eindruck, das Gemalte schwebt über der Fläche.

Bezugsquellen:

 

Galileo Magnetismus: Baue einen Kompaß

aue einen Kompaß

Bezugsquellen:

 

Chemie-Wissen Batterie-Bausatz

Batterie-Bausatz

Baue deine eigene Batterie und bringe das Licht zum Leuchten. Mit der Anleitung geht dies ganz einfach und du wirst zudem schnell verstehen wie eine Batterie funktioniert und welche Eigenschaften sie hat.

Bezugsquellen:

 

Wärmebildkarte

Wärmebildkarte

Wo diese unscheinbare schwarze Folie sich über 28° erwärmt, beginnt sie sich rot zu färben, steigert sich dann über orange, gelb, grün und blau zu violett, um oberhalb 34° wieder schwarz zu werden. Beim Abkühlen geht der Prozess dann wieder rückwärts. Diese Thermochromie genannte Eigenschaft ermöglicht beeindruckende, an Zauberei grenzende Versuche: Auf die Hand gelegt, erscheint diese nach kurzer Zeit als farbiges Geisterbild. Legt man sie vorgewärmt z.B. auf eine Münze, zeigt der rasche Farbumschlag die wärmesaugende Eigenschaft der Metalle. Lassen Sie Ihrer Experimental-Fantasie freien Lauf - Sie werden nicht mehr aufhören wollen!

Bezugsquellen:

 

Kreiselfarben Experimentierkasten

Kreiselfarben Experimentierkasten

Jetzt werden Farben gemischt auf dem Kreisel. Erstaunlich, welche Farben im Drehen entstehen. Selbst schwarz-weiße Muster lassen Farben erscheinen. Mit der Spiegelscheibe flimmert Licht in zarten Farben in die dunkelsten Ecken des Zimmers.

Bezugsquellen:

 

Kerzenboot

Kerzenboot

Das Boot wird nach einem historischen Vorbild (ca.1930) aus recycletem Blech hergestellt. Es kann mit Wachs- bzw. Kerzenresten betrieben werden. Wenn die Kerze brennt, dann dehnt sich im sogenannten Pulsarmotor Wasserdampf aus und drückt Wasser durch Rohre nach außen. Dies erzeugt einen Rückstoß, der das Boot antreibt. Das Rückströmen von kaltem Wasser und erneute Ausstoßen sorgt für das Schwingen der Wassersäule im Inneren, die zum typischen Knattergeräusch führt.

Bezugsquellen:

 

Tornado Adapter

Tornado Adapter

Der Wasser-Wirbel in der Flasche wird zum beeindruckenden Tornado! Mit zwei handelsüblichen PET-Flaschen und Wasser (auch mit Lebensmittelfarbe gefärbt) bringen Sie den Tornado in Schwung, indem Sie die gefüllte, obere Flasche in Rotation versetzen. Ein tolles Experiment, welches in Schule und Kindergarten immer wieder gern durchgeführt wird, gerade wenn das Thema Wasser und Strömung behandelt wird.

Anleitung: Sie benötigen zwei handelsübliche PET Flaschen (am besten 0,75 - 1,0 l). Entfernen Sie die Etiketten. Eine Flasche füllen Sie voll mit Wasser. Schöner sieht es aus, wenn Sie gefärbtes Wasser verwenden. (Färben durch Lebensmittelfarbe, Wasserfarbe, Krepp-Papier, etc). Und zusätzlich noch etwas Glitter oder Sterne einfüllen. Dann schrauben Sie den Adapter auf diese Flasche und nehmen die andere Flasche zur Hand, um sie oben auf den Adapter drauf zu schrauben. Jetzt drehen Sie das Ganze um, damit das Wasser von der oberen in die untere Flasche laufen kann. Dazu müssen sie die obere Flasche kreisförmig schütteln um den Tornado entstehen zu lassen. Sollte er nicht ganz durchlaufen, kann man durch schütteln wieder neuen Schwung erzeugen.

Bezugsquellen:

 

Heulschlauch

Heulschlauch

Singende Töne erzeugt der Heulschlauch, wenn wir ihn an einem Ende festhalten und das andere Ende zügig im Kreis drehen. Ein tolles Experiment der Akustik zu Klangwahrnehmung und Schallerzeugung! Wie funktioniert der Heulschlauch? Der Ton entsteht als stehende Welle im Inneren des Schlauches, beide Enden müssen offen sein. Hält man das Ende, an dem man dreht, mit der zweiten Hand zu, hört der Ton sofort auf.

Bezugsquellen:

 

Solar Fotopapier

Solar Fotopapier

Ein Spezialpapier aus den Kindertagen der Fotografie, bestens geeignet zum Solarfotografieren: Aufgelegte Gegenstände hinterlassen nach kurzer Belichtung an der Sonne ihre Kontur, wie bei einem Scherenschnitt. Entwicklung und Fixierung mit Leitungswasser, ohne Dunkelkammer. Ungiftige Beschichtung auf Recyclingpapier, auch für Kinder geeignet.

Bezugsquellen:

 

Flaschengeist (Flaschenteufel, Cartesischer Taucher)

Flaschengeist (Flaschenteufel, Cartesischer Taucher)

Der Flaschengeist ist eine mundgeblasene, hohle Glasfigur mit einer winzig kleinen Öffnung am Schwanzende. Die Idee wird dem französischen Philosophen Rene Descartes zugeschrieben, daher stammt auch der Name Cartesischer Taucher. Dieses physikalische Spielzeug (auch als Flaschenteufel oder Tanzteufel bezeichnet) kann abtauchen, auftauchen, schwimmen, tanzen und gehorcht seinem Meister zwar nicht aufs Wort... - aber auf sanften Fingerdruck. Beim langsamen Zusammendrücken einer wassergefüllten Flasche taucht der Geist ab, beim Loslassen wieder auf und bei schnellem Druckwechsel tanzt er Pirouetten!

Bezugsquellen:

 

Experimente für die Badewanne

Experimente für die Badewanne

Jetzt wird die Badewanne zum Experimentierplatz, denn rund ums Wasser lassen sich viele erstaunliche Entdeckungen machen! Optische und physikalische Effekte wie Lichtbrechung, Hydraulik und Oberflächenspannung werden in spannenden Experimenten erforscht und mit Wasserrad, Taucherglocke und Seifenboot kommt auch der Spielspaß nicht zu kurz. Mit der farbig illustrierten, wasserfesten Schritt-für-Schritt-Anleitung kann auch ohne Lesekenntnisse experimentiert werden. Alle Materialien sind wasserfest und dürfen mit in die Wanne!

Bezugsquellen:

 

Limo-Uhr

Limo-Uhr

Wie lässt sich mit Limo eine Batterie bauen? Mit diesem Set kann das direkt ausprobiert werden. Einfach die elektrische Schaltung zusammen stecken und die Anschlüsse mit der Limonade verbinden und schon zeigt die Uhr an, wie spät es ist. Die farbige Anleitung zeigt alle nötigen Schritte für den erfolgreichen Aufbau und für verschiedene Experimente. Inhalt: Farbig illustrierte Anleitung, Bausatz Digitaluhr, Steckplatte mit Batteriefach, Steckfedern, Spezialbecher mit Deckel, 2 Kupferbleche, 2 Zinkbleche, Drähte.

Bezugsquellen:

 

Intelligente Knete - Gletschereis

Intelligente Knete - Gletschereis

Gletschereis vereint zwei der beliebtesten Zusatzeigenschaften der Intelligenten Knete. Zum Einen ändert sie die Farbe durch Wärme beim Kneten, und sie leuchtet blau im Dunkeln. Treu ihrem Namen sind auch ihre Farben und Effekte gewählt. Gletschereis ist beim Öffnen der Dose hellblau und färbt sich bei Wärme grünlich-weiß. Schaltest du das Licht aus beginnt die Intelligente Knete bläulich zu leuchten. Laß Gletschereis kurz liegen und sie färbt sich wieder in die ihre Ursprungsfarbe zurück. Natürlich hat auch diese Special-Knete alle Grundeigenschaften: -sie dehnt sich wie Kaugummi, -sie springt wie ein Ball, -sie läßt sich wie Papier zerreißen, -sie zersplittert wie Porzellan

Bezugsquellen:

 

 

Experimente zum Selbermachen

Anleitungen für einfache Experimente zu Hause

Papierschnipsel auf dem Wasser und Seife

Wir benötigen:

Wir füllen die Schüssel mit Wasser und verteilen die kleinen Papierschnipsel auf der Wasseroberfläche. Sie werden dort schwimmen. Nun tauchen wir das Stück Seife in die Mitte der Schüssel (oder geben einen Tropfen Spülmittel hinein). Die Papierschnipsel werden sofort an den Rand der Schüssel gedrängt! Seife und Spülmittel zerstören die die Oberflächenspannung des Wassers. Diese Wasserhaut reißt auf und reißt die Papierschnipsel an den Rand.

 

Das tönende Weinglas

Wir benötigen:

Mit einer Hand halten wir das Weinglas auf dem Tisch fest, damit es nicht wegrutschen kann. Wir feuchten den Zeigefinger etwas an und fahren nun vorsichtig über den Rand des Weinglases herum, immer schön im Kreis. Unser Finger sollte möglichst fettfrei sein, am besten vorher mit Seife waschen. Ein Weinglas, welches frisch aus einer Spülmaschine kommt, eignet sich besonders gut. Es entsteht ein klingender, heller Ton.

Der Ton entsteht durch den Wechsel von haften und gleiten des Fingers am Glas. Das Weinglas wird durch diese periodische Krafteinwirkung in eine mechanische Schwingung versetzt. Diese mechanische Schwingung erzeugt Schallwellen (der hohe Ton), die wir mit dem Ohr wahrnehmen. Das Weinglas hat eine bestimmte Tonhöhe (Frequenz), mit der es bevorzugt schwingt (das hängt mit der Bauform, der Wandstärke, dem Durchmesser und der Füllhöhe zusammen). Diese Frequenz nennt man Eigenfrequenz.

 

Verbundene Luftballons und der Druckausgleich

Wir benötigen:

Die Luftballons werden aufgeblasen (einer davon etwas weniger stark) und mit den Wäscheklammern verschlossen. Nun werden die Enden straff auf das Röhrchen gezogen und beide Wäscheklammern entfernt. Der stärker gefüllte Ballon schafft es nicht, den kleineren aufzublasen. Im Gegenteil: Der kleinere Ballon gibt seine Luft an den großen ab! Dies wird durch die unterschiedliche Spannung im Gummi des Ballons verursacht.

 

Heiß oder kalt? Wie unser Gefühl getäuscht wird.

Wir benötigen:

Man hält eine Hand in das kalte Wasser (kann durch Eiswürfel besonders abgekühlt werden), die andere Hand in das heiße Wasser. Nun wird gewartet, bis die Hände sich an die jeweilige Temperatur gewöhnt haben. Danach werden beide Hände gleichzeitig in das lauwarme Wasser getaucht.

Obwohl sich beide Hände im gleichen Wasser befinden, empfindet die Hand, die vorher im heißen Wasser war, das Wasser als kalt. Für die andere Hand ist es genau umgekehrt. Unsere Wahrnehmung hängt also stark davon ab, wie sehr wir uns an einen Zustand bereits gewöhnt haben. Besonders Veränderungen nehmen wir intensiv wahr.

 

Einen Fallschirm selber basteln

Wir benötigen:

Wir schneiden ein rechteckiges Stück vom Küchentuch ab und befestigen vier gleichlange Stück Faden an den Exken mit Klebeband. Die Fäden führen wir in der Mitte zusammen und befestigen ein oder mehrere Büroklammern daran. Fertig ist ein kleiner Fallschirm!

Den Fallschirm kann man nun fallen lassen und dabei beobachten, wie ein Luftpolster unter dem Fallschirm seinen Fall abbremst. Dieses Luftpolster entsteht durch Luftreibung und verhindert, daß hier die physikalischen Gesetze des freien Falls gelten.

 

Magnete schweben übereinander

Wir benötigen:

Magnete ziehen sich an und stoßen sich ab, je nachdem wie deren Nord- und Südpol zueinander orientiert sind. Das kann man nutzen, um Magnete übereinander schweben zu lassen. Damit die Magnete dabei gehalten werden, verwenden wir einen dünnen Stab, z.B. eine Stricknadel. Nun stecken wir kleine Ringmagnete abwechselnd orientiert auf den Stab (also Südpol des einen zum Südpol des anderen Magneten, dann der Nordpol des einen zum Nordpol des anderen usw.).

Der Stab in der Mitte verhindert, daß diese Ringmagnete seitlich wegrutschen. Und schon gelingt es, die Magnete schweben dauerhaft übereinander! Wir können die schwebenden Ringe auch mit dem Finger sacht anstoßen, sie werden ein paarmal auf- und abfedern und dann wieder zur Ruhe kommen. Der Schwebezustand bleibt nun dauerhaft erhalten.

 

Reibung erzeugt Elektrizität!

Wir benötigen:

Wir spannen einen Wollfaden lose zwischen zwei Halterungen auf. Entlang des Fadens verknoten wir einige kleine, kurze Fäden (bis 3cm lang), so daß diese lose herab hängen. Nun reiben wir den Kunststoffstab kräftig am Baumwolltuch, halten ihn dabei aber nur am Ende fest. Anschließend nähern wir uns mit dem Stab an die aufgehängten Wollfäden und beobachten, was passiert.

Die Wollfäden bewegen sich zum Stab, oder sie werden davon abgestoßen. Durch das Reiben entstand Reibungselektrizität - der Stab wurde elektrisch geladen. Unterschiedliche Ladungen ziehen sich an, gleiche Ladungen stoßen sich ab.

 

Flatternde Papierstreifen

Wir benötigen:

Wir schneiden das Blatt Papier in zwei Hälften. Nun halten wir die zwei entstandenen Papierstreifen aneinander, so daß sie sich leicht berühren und lose herabhängen. Wir blasen kräftig von oben genau zwischen die Papierstreifen. Das Papier beginnt zu flattern und erzeugt dabei sogar Geräusche!

Durch das Pusten entsteht ein Überdruck zwischen den Papierstreifen, sie werden nach außen gedrängt. Gleichzeitig entsteht durch den Luftstrom dazwischen ein Unterdruck (Bernoulli-Effekt), welcher wie ein Sog die Papierstreifen wieder nach innen, aufeinander zu, zieht. Das Wechselspiel zwischen dem Überdruck und Unterdruck führt zum Flattern der Papierstreifen.

 

Gummiband erzeugt Töne

Wir benötigen:

Wir spannen ein Gummiband, indem wir ein Ende irgendwo befestigen und mit einer Hand halten. Mit der anderen Hand zupfen wir am Band, wie bei der Saite einer Gitarre. Wir hören einen Ton! Wenn wir die Spannung im Gummi verändern, dann ändert sich auch die Tonhöhe. Je höher die Spannung, desto größer ist die Kraft, mit der das schwingende Gummiband in den Ruhezustand zurückgeführt werden kann. Je stärker die Kraft, desto höher ist die Beschleunigung, mit der dies geschieht. Die Ausbreitung der Schwingung erfolgt schneller - die Frequenz des Tones wird höher.

Wenn wir eine kleine Holzkiste als Resonanzkörper benutzen können, dann halten wir das gespannte Band an den den Holzkörper. Der Ton wird lauter hörbar! Dieses Prinzip wird auch bei der Gitarre verwendet.

 

Mit Geheimtinte malen und schreiben

Wir benötigen:

Mit dem Wattestäbchen, welches in Milch getaucht wurde, wird auf einem Blatt Papier gemalt. Nun halten wir dieses Blatt über die Heizplatte eines Ceran-Kochfeldes. Vorsicht, Brandgefahr!

Unsere Schrift oder Zeichnung wird sichtbar, weil das Eiweiß der Milch zerstört wird und sich verfärbt.

 

Surftipps:

Edunikum Webshop Forscherladen Webshop
Elektronikbaukasten-Blog Kids and Science ShopBlog Experimente für Kinder Naturwissenschaft für Kinder Elektrobaukasten Technik für Kinder Gutes Lernspielzeug Pfiffikus
Elektronikversuche Pädagogisch wertvolle Produkte

Disclaimer  Impressum

Foto oben: © Ilike - Fotolia.com